Agra- Unsere Erfahrungen rund um das Taj Mahal & Agra Fort:

Wir sind auf dem Weg nach Agra. Einst Hauptstadt des Moghul-Reiches ist Agra heute eine moderne Industriestadt mit 1,7 Mio. Einwohnern. Weltberühmt ist die Stadt Agra durch das Taj Mahal. Wir sind auf dem Weg dort hin aber unser Zug von Varanasi nach Agra hat voraussichtlich 12 Stunden Verspätung! Die Frau an der Bahnhofsinformation erklärt uns, dass die Strecke momentan umgebaut wird und es möglicherweise eher 20 Stunden werden. Kurz durchatmen und überlegen was wir tun…

Nach etwas warten am Schalter bekommen wir das Geld für unser Zugticket auf Grund der Verspätung zu 100% erstattet und haben Glück! Auf Skyscanner entdecken wir einen Flug der uns für das gleiche Geld zurück nach Delhi bringt. Wir entschließen uns also nicht 12-20 Stunden zu warten. Ab zum Flughafen! Eine kleine Propellermaschine bringt uns in 2.30 Stunden zurück nach Delhi.

SpiceJet bringt uns zurück nach Delhi

Vom Airport geht es direkt weiter zur New Delhi Railway Station, wo wir den Zug um 14 Uhr nach Agra nehmen.

Wir erreichen Agra gegen 17.00 Uhr und hoffen auf einen spannenden Abend, denn heute ist Diwali das hinduistische Lichterfest. Die Hindus feiern der Sieg des Lichtes über die Finsternis, des Guten über die Mächte des Bösen. Hierfür werden überall in den Häusern Lichter angezündet, draußen werden Knallfrösche, sowie Feuerwerkskörper gezündet, die die Bösen Geister erschrecken sollen.

Ein Spektakel wie etwa Silvester? Naja sagen wir mal so, wir hatten mehr erwartet, nachdem alle so von diesem Tag geschwärmt hatten.

So fallen wir früher als erwartet in das riesige Doppelbett, das uns nach all den Hostels wie ein Traum vorkommt. Wir hatten auf Booking.com ein günstiges Angebot für ein 5 Sterne Hotel gesehen und das spontan gebucht. Aus unserem Zimmer im *Crystal Sarovar Primiere* haben wir einen fantastischen Blick auf die Stadt, wir sehen sogar das Taj Mahal in der Ferne.

Blick über Agra von unserem Hotelzimmer

Besuch Agra Fort

Da das Taj Mahal am Freitag für Besucher geschlossen hat, besuchen wir das Rote Fort.

Eine kleine Broschüre im Hotel verrät uns: Die aus rotem Sandstein erbaute Festungs- und Palastanlage aus der Epoche der Mongulkaiser, diente im 16. und 17. Jahrhundert als Residenz des Kaisers. Das Bauwerk wurde 1983 in das UNESCO- Weltkulturerbe aufgenommen. Die gesamte Anlage ist von einer 21 Meter hohen Mauer umgeben, die aus Ziegelsteinen besteht und mit roten Sandsteinplatten verkleidet ist.

Im Inneren befinden sich beeindruckend schöne Palastbauten und wunderschön angelegte Gärten. Die Palastbauten im Inneren sind mit weißem Marmor verkleidet und mit Stein- und Glasverzierungen geschmückt.

Wunderschöne Gebäude im Inneren des Red Fort

Am Eingang versuchen einige Guides Ihre Dienste anzubieten. Preis wie immer in Indien: Verhandlungssache. Wir entschließen uns ohne Guide in Ruhe die Anlage zu besichtigen.

Das Fort ist tatsächlich sehr sehenswert und den ersten Blick auf das Taj Mahal gibt es quasi gratis dazu.

Das Agra Fort hat von Sonnenaufgang bis – Untergang geöffnet. Der Eintritt kostet 550 Rupie pro Person. An Freitagen nur 500 Rupie da hier die staatliche Zulage der Agar Development Authority weg fällt.

Jetzt sind wir auf morgen und das Taj Mahal gespannt.

Einmal Maharadscha und zurück – unser Besuch des Taj Mahal

Das Taj Mahal lockt jährlich etwa vier Millionen von Besuchern an und wir sind wie bereits erwähnt auch hier um das berühmte Grabmal zusehen.

Das Bauwerk ist ein wirklicher Liebesbeweis. Der Großmogul Shah Jahan errichtete es zum Gedenken an seine im Jahr 1631 verstorbene große Liebe Mumtaz Mahal. Das Werk des Großmoguls ist beeindruckend. An dem Bau waren über 20.000 Handwerker und verschiedene Architekten aus vielen Teilen Süd- und Zentralasiens beteiligt. Die Baumaterialien wurden aus Indien und anderen Teilen Asiens mit Elefanten herangeschafft. 28 verschieden Arten von Edelsteinen und Halbedelsteinen wurden in den Marmor eingesetzt.

Der frühe Vogel und das Taj Mahal

Auch heute noch ist das Taj Mahal wunderschön und sehr beeindruckend.  Die Schönheit der Anlage ist direkt um 6 Uhr zu Beginn der Öffnungszeiten am besten zu genießen. Wir sind erst gegen 8.00 Uhr dort und es tummeln sich bereits tausende Touristen auf den schönsten Fotoplätzen. So gut es geht versuchen wir Fotos mit uns und dem Taj Mahal, aber ohne andere Touristen zu machen. Gar nicht so leicht…

Wir fast alleine beim Taj Mahal 😉

Am Taj Mahal angekommen zeigt eine sehr lange Schlange den Weg ins Innere des Taj Mahals. Da Inder deutlich weniger zahlen als nicht Inder gibt es eine Abkürzung für die Inhaber der „teuren Tickets“ also nach dem VIP-Eingang suchen!

Die lange Schlange in das Inneres des Taj Mahals

Im inneren des Taj Mahal ist nicht viel zu sehen, ein Rundgang führt einmal um das Grab und durch ein paar leere Räume. Dicht gedrängt schieben sich die Menschen durch den engen abgesperrten Gang und wir mitten drin.

Im Inneren gibt es nicht viel zu sehen

Anschließend genießen wir noch ein bisschen den imposanten Anblick und machen einige Selfies mit Indern (egal wo wir hinkommen, wir werden mindestens von 5-10 Leuten angesprochen die ein Selfie mit uns machen wollen. Ob es an unserer Schönheit liegt wahrscheinlich einfach nur daran, dass wir so anders aussehen)

Taj Mahal Öffnungszeiten und Preis

Das Taj Mahal hat außer freitags, täglich von 6.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Bereits ab 7/8 Uhr ist es hier sehr überfüllt, also frühes kommen sichert eindrucksvolle Momente und gute Bilder.

Der Eintritt für nicht Inder ist mit 1000 Rupie pro Person ziemlich teuer. Immerhin gibt es für das Geld noch ein kleines Wasser, Überzieher für die Schuhe und einen Shuttle Service vom Ticket-Counter zum Taj Mahal. Also nicht drauf reinfallen und Jemanden dafür bezahlen das er dich vom Ticket-Counter bis zum Taj fährt 😉

 

TIPPS zum Taj Mahal Besuch

Es gibt drei Eingänge ins Taj Mahal. Die Schlangen am Osttor sind meist am kürzesten, der Südeingang ist vom Stadtteil Taj Gani aus am leichtesten zu erreichen. Das Westtor solltest du meiden da dieses meist von Busreisegruppen belagert wird.

Lageplan des Taj Mahal

Wenn du mit dem Tuk Tuk zum Taj Mahal fährst solltest du wissen wo du genau hin willst 😉

Wichtig: Lieber nur ein *Daypack* mitnehmen. Große Rucksäcke sind nicht erlaubt, ebenso wie Fotostative. Wir wussten das nicht also 1000 m zum Ticket-Office zurück und *unser Stativ* dort in ein Schließfach legen. Die gute alte *Selfie-Stange* ist aber erlaubt. Essen, Getränke (außer Wasser) und Kaugummi wiederum sind ebenfalls verboten.

Neben einigen Guides die Ihre Dienste anbieten gibt es noch ein paar Inder die einem die Besten Ecken zum fotografieren zeigen möchten, gegen Bares natürlich. Finger weg, die Ecken sind schnell selbst gefunden.

Über all vor dem Taj Mahal gibt es kleine Souvenirläden. Hier vorsichtig sein. Nicht alles was aus weißem Marmor sein soll ist es auch…

Unsere Reise geht von Agra weiter zur Tiger Safari im Ranthambhore Nationalpark.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.