Die Chinesische Mauer und was die Autobahnraststätte von Jinshangling damit zu tun hat:  

Am 22.11 wollen wir die chinesische Mauer besteigen. Diese liegt je nach Mauerabschnitt ca. 1,5 -3 Fahrstunden von Peking entfernt. Man kann verschieden Abschnitte der Mauer besuchen, die unterschiedlich stark von Touristen frequentiert sind, sowie unterschiedliche Renovierungszustände aufweisen. Eine Auswahl der Mauerabschnitte findest du am Ende des Artikels.

Wir entscheiden uns für den weniger besuchten Teil der Mauer Namens Jinshanling. Dieser Abschnitt ist zwar 2,5-3 Stunden entfernt, verspricht aber einen einzigartigen Blick mit der Chance absolut alleine auf der Mauer zu stehen 🙂

Mit Bus und Bahn zur Chinesischen Mauer

Wie wir dort hinkommen haben wir uns mühsam in diversen Blogs und Foren angelesen. Wir fahren bis zur Metro Station Wangjing West Station nehmen den Ausgang C und suchen das große rote Schild bei dem sich der Busbahnhof verbirgt.  Nach kurzem Warten kommt unser Bus nach 滦平Luaping der etwa alle 30 Minuten fährt. Der Bus kostet uns gerade mal 26 CYN (ca. 3,40€) pro Strecke. Wir steigen ein und es geht los.

Warten auf den richtigen Bus

Bis hierhin läuft alles gut, wir sind die einzigen nicht Chinesen in dem vollen Bus. An einer Autobahn Raststätte hält der Bus und der Fahrer fragt uns (auf chinesisch) ob wir hier aussteigen wollen. Patrick zeigt ihm unser Ziel und er nickt noch etwas verstört, fährt dann aber weiter. Tja Patrick hat ihm leider die Endhaltestelle des Busses gezeigt, zu der wir natürlich nicht wollten. Aber nun ist es zu spät wir sind mitten auf der Autobahn, wie sollten wir uns auch bemerkbar machen, es spricht keiner auch nur ein Wort englisch… Also fahren wir weiter, ca. 40 Minuten bis zur nächsten und letzten Haltestelle. Als wir dem Busfahrer dann zeigen wo wir hinwollen und dass wir falsch ausgestiegen sind, lacht er uns aus. Die nichts sagende Autobahnraststätte war tatsächlich unsere Haltestelle.

Das wäre unsere Haltestelle gewesen….

Da der letzte Bus zurück nach Peking um 17.30 Uhr fährt und es mittlerweile 15 Uhr ist, diskutieren wir noch, ob wir zurückfahren und morgen einen neuen Versuch starten. Nach langem hin und her entscheiden wir uns dagegen, da die Fahrt mit Bus und Metro doch etwas dauert und wir ja quasi schon da sind.

Nach insgesamt zwei Stunden Umweg kommen wir endlich wieder an der Autobahn-Haltestelle an. Wir sind gerade ausgestiegen, da bietet auch schon der Erste seine Fahrdienste an. Wir lassen uns für 30 Yuan mit seinem Privatwagen zum Ost- Eingang der Chinesischen Mauer bringen. Ansonsten hätten wir dort nochmal 20 Minuten hinlaufen müssen. Der Haupteingang vom Jinsangling Abschnitt mit seiner Seilbahn ist ca. 5 Kilometer entfernt und kommt aufgrund der knappen Zeit nicht mehr in Frage.

Nur noch 3 Kilometer Treppe bis zur Mauer

Am Osteingang angekommen schnell ein Ticket gekauft (ca. 7,00€ p.P.), alles wirkte sehr ausgestorben, der große Parkplatz war leer und auch sonst kein Mensch zu sehen. Gut für uns.

Keine Warteschlange am Ticketschalter

Weil unsere Zeit ja nun leider begrenzt ist, rennen wir in einem sportlichen Tempo die letzten drei Kilometer vom Eingang bis zur Mauer. Es geht Berg auf und ab, hunderte Stufen, während wir die beeindruckende Landschaft bestaunen. Die Mauer ist bereits aus der Ferne auf den Gipfeln zu erkennen, die Sonne scheint.

Schon der Anblick beim Aufstieg fasziniert uns

Oben angekommen sind wir atemlos. Nicht nur wegen den vielen Stufen, sondern vor allem wegen des Ausblicks.

Wir haben die Mauer für uns ganz alleine…

Wir sind ganz alleine hier oben und der Anblick ist einfach traumhaft. Es wirkt so unecht und faszinierend zu gleich.

Wir sind überwältigt und happy

Die Stille, der Blick, die Mauer und wir. Einer der schönsten Momente auf unserer Reise.

Unsere Erwartungen wurden übertroffen

Wir machen einige schöne Bilder, genießen die Aussicht und müssen dann auch leider schon wieder los, da der letzte Bus für heute bald fährt und den wollen wir nicht verpassen. Also joggen wir auch wieder runter. Die Peking Ente von gestern ist damit auf alle Fälle wieder abtrainiert.

Unten angekommen findet sich gleich jemand, der uns zurück zum Bus fährt. Wir sind spät dran und willigen für 40 Yuan ein. Dann sehen wir sein Fahrzeug in dem überhaupt kein Platz für zwei weitere Personen ist. Wir quetschen uns in sein Baustellenfahrzeug und sind nach wenigen Fahrminuten wieder an der Bushaltestelle.

Unser netter Fahrer

Unser Fahrer versucht noch uns eine Mitfahrgelegenheit nach Peking zu organisieren. Für 30 Yuan pro Person könnten wir in dem schwarzen SUV mit getönten Scheiben mitfahren!? Wir lehnen dankend ab, was keiner der anwesenden Einheimischen versteht und warten auf den Bus der uns für 26 Yuan nach Peking bringt. Der Bus hält genau dort wo er uns rausgelassen hat und die Rückfahrt klappt problemlos.

Hier findest du noch eine kleine Übersicht zu den wichtigsten Mauerabschnitten von Peking:

Abschnitte der Chinesischen Mauer von Peking

Mutianyu — der prächtigste und bestrestaurierte Chinesische Mauer Abschnitt

Der Mauerabschnitt liegt etwa 1,5 Stunden von Peking entfernt. Das Stück ist sehr gut ausgebaut z.B. mit Seilbahn, Sessellift, Rutschbahn und Restaurant. Der Mauerabschnitt ist Top renoviert aber dafür auch relativ touristisch! Viele gebuchte Touren steuern diesen Abschnitt an.

Jinshanling —Wenig Touristen und Top Wanderroute an der Chinesischen Mauer

Der Mauerabschnitt liegt etwa 2,5 Stunden von Peking entfernt im nirgendwo. Er wird von wenigen Touristen besucht und mit Glück siehst du keinen anderen Menschen auf der Mauer. Ein Teilabschnitt ist renoviert, der meiste Teil ist aber unrestauriert. Die Landschaft eignet sich besonders für geniale Fotos mit der Mauer. Am Haupteingang gibt es eine Seilbahn.

Simatai —gut erhaltenes Weltkulturerbe

Die Chinesische Mauer bei Simatai liegt etwa 3 Stunden von Peking entfernt und ist sehr gut erhalten. Die Mauer besitzt hier einige Besonderheiten wie etwa die sogenannte Hindernis Mauer. Sie diente dazu Feinde, die die Große Mauer bereits erobert hatten, aufzuhalten. Der Besuch der Chinesischen Mauer bei Simatai ist eine gute Möglichkeit für alle die keine überfüllte Touristenattrakation sehen wollen.

Huanghuacheng – Mauer mit Stausee

Der Huanghuacheng Abschnitt ca. 1,5 Stunden von Peking ist wunderschön an einem Stausee gelegen, der die Mauer in drei Teile teilt. Ein Teil der Mauer befindet sich sogar Unterwasser, es gibt einen Ausflugsdampfer auf dem Stausee. Hier ist es natürlich aufgrund der Besonderheiten auch sehr touristisch.

Badaling

Die Chinesische Mauer in Badaling solltest du auf jeden Fall meiden, es sei denn du magst chinesische Reisegruppen.

Weitere Mauer Abschnitte: Es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten die Mauer zu besuchen, auch weiter Weg von Beijing. Was wird in Chinas Hauptstadt erlebt haben kannst du in unserem Artikel über Beijing lesen.

Nach Beijing und der Chinesischen Mauer führt uns unsere Reise als nächstes nach Xian und zur weltberühmten Terrakotta Armee.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.