NamibRand Nature Reserve

Wir erreichen gegen Mittag am Mittwoch  13. September 2017 den Eingang des Namibrand Nature Reserve, welches direkt an den Namib-Naukluf Park grenzt. Das Namibrand Nature Reserve ist mit Sicherheit der Geheimtipp in Namibia. Das Gebiet ist rund 200 000 ha groß und besteht aus einer einzigartigen, wunderschönen Dünenlandschaft und abgeschiedenen Bergketten.

Zugang zum NamibRand

Der Zugang zum Reserve erfolgt über ein unscheinbares Tor und führt anschließen Kilometerweit auf einem schmalen Sandweg Richtung Park, bevor endlich die eindrucksvolle Dünenlandschaft mit wenigen Bäumen aber unzähligen Orxy aus dem nichts erscheint. Der Park bietet neben Orxy-Antilopen auch viele weitere Tiere, wie etwa Spießböcke, Springböcke, Zebras, Kudus, Schakale, Hyänen, Karakale oder Ginsterkatzen. Leider haben wir bis auf unzählige Orxy Antilopen keine weiteren Tiere entdecken können, die beeindruckende Landschaft hat das aber absolut entschädigt.

Orxy Antilopen im NamibRand Nature Reserve

Traumhafte Campsite im Namibrand Nature Reserve

Unsere Campsite liegt einsam in Mitten der Dünen und bietet einen perfekten Ausblick über die Dünenlandschaft. Das „im-Nichts“ stehende Toilettenhaus bietet abwechslungsreichen Luxus in der Wüste (inkl. Storm und fließendem Wasser) und spendet dazu noch Schatten. Der Schatten gefällt nicht nur uns und so bietet er einigen Orxy Antilopen Platz, um sich etwas von der Sonne zu erholen, als wir unsere Campsite erblicken. Die Campsite im Namibrand Nature Reserve ist ein wirklich einmaliger Platz auf unserer Reise. Wir blicken in die Weite der Wüste und sind an drei Seiten umschlossen von den malerischen roten Dünen des Parks.

Campsite im NamibRand Nature Reserve

Ein Spaziergang durch die Dünen bietet Zeit zum Entspannen und entdecken, weit ab von der Zivilisation. Der Sonnenuntergang wird durch die weite Sicht und die karge Wüstenlandschaft mit rotem Schimmer zu einem einzigartigen Schauspiel, welches sich bei einem Glas Wein besonders gut genießen lässt. OK, wir haben keine Gläser dabei, es ist ein *Becher* Wein 😉

Wir sind uns einig dieser Platz, mitten in der Wüste, ist ein ganz besonderer Ort.

Blick auf die Camp Site

Der größte private Park im südlichen Afrika möchte nicht zur Massenattraktion werden, somit sind die Unterkünfte im Vergleich zu anderen Campsites in Namibia überdurchschnittlich teuer und müssen zwingend im Voraus gebucht werden. Wir haben für unseren Campingplatz beim Camp Site Betreiber    „Namibrand Family Hideout“ für eine Nacht inkl. Parkeintritt 885 NAD (ca. 53 € )bezahlt. Aber es lohnt sich! Den Link zum Camp findest du hier. Außerdem haben wir die noch schnelle die Übersicht des Parkes fotografiert.

NamibRand Lageplan

Der Zugang zum Park ist nur mit einem Allradwagen möglich! Die 4×4 Selfdrive Route ist empfehlenswert für alle die bereits Erfahrung auf 4×4 Wegen gesammelt haben.

Weiter geht es für uns zu Namibias bekanntester Attraktion dem Sossusvlei….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.