Chengdu die Panda Hauptstadt – Was du beachten musst um die Baby Pandas zu sehen!

Nach Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuan verschlägt es uns nicht etwa wegen des Pfeffers, sondern wegen dem Nationaltier Chinas: dem Panda. Wir lieben Natur und vor allem Tiere in freier oder zumindest fast naturgetreuer Umgebung. Deswegen dürfen die knuddeligen Pandas, die ausschließlich in China beheimatet sind und hier auch noch in freier Wildbahn zu finden sind, auf unserer Reise nicht fehlen.

Die Research Base of Giant Panda Breeding

Das Forschungszentrum mit über 100 Pandas befindet sich ca. 30 Kilometer außerhalb von Chengdu und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Das Research Base of Giant Panda Breeding hält die größte Population an Pandas in Gefangenschaft und trägt einen wichtigen Teil zum Erhalt der Pandabären Population bei. In Deutschland besitzt aktuell nur noch der Zoologische Garten Berlin zwei Pandabären, eine Leihgabe für 1 Millionen Euro pro Jahr, die auch aus dem Forschungszentrums in Chengdu stammen.

Der Eingang des Research Base of Giant Panda Breeding

Wir haben den Tipp bekommen, dass die Beste Zeit für einen Besuch am frühen morgen, gleich nach Öffnung des Parks ist. Die Pandabären sind dämmerungs- oder nachtaktiv und bei Tage schlafen sie eigentlichen nur. Da Sie am morgen gefüttert werden, sind Sie morgens auch am aktivsten zu beobachten.  Schlafende Pandabären erscheinen uns langweilig…

Unser Weg zur Research Base 

Somit stellen wir uns einen Wecker auf 5.30 Uhr, um pünktlich um 7.30 Uhr am Panda Research Center zu sein. Ja der frühe Vogel verfolgt uns immer wieder auf der Reise Wir nehmen in Chengdu die erste Metro (Linie 3) bis zur Panda Avenue (Kosten 3 Yuan pro Person, also 40 Cent). Hier zeigt sich bereits, dass wir nicht verkehrt sein können: überall ist unser Ziel ausgeschildert und überall hängen Pandabären.

Da es früh am morgen und dunkel ist, gibt es noch keinen Bus zum Panda Research Center und so bleibt uns nichts anderes übrig als ein Taxi zu nehmen. An der Metro Haltestelle Panda Avenue gibt es kein Taxi Stand, also winken wir ein Taxi heran, was etwas dauert aber gut aber mit etwas Geduld gut funktioniert. Auch wenn der Taxifahrer kein Englisch spricht versteht er Pandas und ich zeige Ihm ein Foto was ich in der Metrostation gemacht habe auf dem das Panda Research Center auch Chinesischer Sprache steht. Das Taxi kostet uns 20 Yuan (2,60€) und die Fahrt dauert keine 15 Minuten. Schnell ein Ticket gekauft (58 Yuan pro Person=7,50€) und dann auf zu den Panda Bären.

Für den Rückweg: es stehen gut ausgeschilderte Busse zur Verfügung, die einen für 2 Yuan pro Person zurück zur Metrostation bringen. Die Privaten Busse sind auch nicht teurer als der öffentliche Bus der direkt daneben abfährt. also eure Wahl, welchen ihr nehmt.

Shuttel Bus nach Chengdu

Pandas überall nur Pandas! Echte Pandas, Plüsch Pandas und Panda Ohren zum Anstecken…

Es gibt extra einen Infoflyer mit den Zeiten, zu denen die Pandas gefüttert werden und sich im Außengelände befinden. Die Pandabären sind nach Alter getrennt untergebracht und werden alle um 7.30 Uhr am Morgen gefüttert.

Der Flyer des Parks, präsentiert von unseren neuen Freunden

Somit machen wir uns direkt auf dem Weg zum „ersten Frühstück“.  Und natürlich sind wir hier nicht allein, eine Horde verrückter Asiaten ist auch schon mit von der Partie. Bereits bestens ausgestattet mit  Pandaden gängigen Souvenirs: Wir fanden diesen *Panda Jutebeutel* und einige der *Panda Strickmützen* sowie einige *Panda HandyHüllen* ganz cool, aber blinkende Panda Ohren und Panda Pullis? Unter asiatischen Pandafans ein MUSS!

Selfies mit uns sind auch in China sehr beliebt 😉

Wenn wir Kinder dabei hätten und mehr Platz im Gepäck, dann hätten wir hier wahrscheinlich auch so einige der wirklich süßen Accessoires gekauft. Zumindest den *Panda-Rücksack* haben wir auch bei Amazon gefunden 😉

Leider war für den hier ebenfalls kein Platz im Gepäck:

Panda Plüschtiere in allen Formen und Größen

An diesem Tag fühlen wir uns aber auch ein bisschen wir Asiaten, denn Patrick macht unglaubliche 1326 Fotos mit unserer Kamera . Beim Durchsehen der Bilder ist es ein bisschen so wie Daumenkino…. Nicht zu empfehlen und sehr mühselig für Sabrina, die für die Fotoauswahl verantwortlich ist.

Panda Geburtshaus, Panda Kindergarten, Panda Junggesellen und jede Menge Spaß

Sehr zu empfehlen ist der Panda Kindergarten, je nach Jahreszeit befinden sich hier die Jungtiere des Parks. Wir hatten das große Glück im Dezember einige wenige Monate alte Jungtiere zu beobachten.

Ein Baby Panda erkundet die Welt

Tollpatschig und neugierig versuchen Sie voran zu kommen, das Gelände zu erkunden und Bäume zu erklimmen, wir sind entzückt.

Er hat es geschafft den Baum zu erklimmen.

Aber auch die ausgewachsenen Panda Bären sind faszinierend, Sie klettern wie selbstverständlich und in einem Tempo riesige Bäume hinauf

Ob der Ast wohl hält?

oder chillen in den Baumgipfeln.

Nach dem Frühstück erstmal ein Nickerchen

Kopfüber lacht uns der ein oder andere Panda Bär an.

Ob das gut geht…. Pandabären sind hervorragender Kletterer 🙂

Wenn Sie die riesigen Bambusstämme mit ihren gewaltigen Zähnen zerbeißen sieht es aus, als wären diese aus Papier.

Guten Appetit

Wer in den Monaten August und September den Park Besucht, kann in der Neugeborenen Station die Babys betrachten. In diesen Monaten fallen die meisten Geburten. Da ein Panda Weibchen bis zu drei Jungtieren pro Wurf bekommen kann, befinden sich hier die verstoßenen Jungtiere, da die Mutter sich sehr schnell für nur eines der Jungtier entscheidet. Die Anderen werden dann vom Park mit der Flasche aufgezogen und sind im Brutkasten zu beobachten. Ein Panda Baby wiegt bei der Geburt nur rund 90 bis 130 Gramm, verrückt wenn man bedenkt das ein ausgewachsenes Weibchen bis zu 160 Kg wiegen kann.

Schon mal vom roten Panda Bären gehört?

Neben dem Großen Panda, von dem es nur noch 1864 in freier Wildbahn gibt (und dies ausschließlich in China), gibt es hier auch noch den weniger bekannten aber sehr hübschen roten Panda oder auch Kleinen Pandabären. Rote Pandas sind etwa 1,20 Meter lang, davon entfällt etwa 55 bis 60 cm auf Ihren Schwanz. Männliche Exemplare können ein Gewicht von rund 4,5 bis 6 kg erreichen.  Die kleinen sind Ultra schnell und selbst hier im  Research Center kaum zu entdecken. Wir hatten Glück.

Der Rote Panda- ein wenig Ähnlichkeit ist schon zu erkennen, oder?

 Fazit unseres Besuchen in der Panda Aufzuchtstation

Auch wenn du hier keinen Pandas in freier Wildbahn beobachten kannst, sind die Gehege so angelegt, dass man das Gefühl hat sich im Panda Territorium zu befinden. Der Park ist insgesamt sehr großzügig angelegt, alles ist sehr gepflegt und unheimlich grün. Wer es schaffte früh aus dem Bett zu kommen hat hier wirklich die einmalige Chance Pandabären, in verschiedenen Altersstufen, in Aktion zu beobachten. Wir sind mehr als begeistert und froh diesen Abstecher eingeplant zu haben.

Aus unserer Sicht nicht nur einen Besuch, sondern für uns auch eine Reise wert. 

Ein toller Tag, trotz der Kälte

Wichtige Infos zur Aufzuchtstation in Chengdu

Öffnungszeiten des Research Centers: 07:30 – 18:00 Uhr das ganze Jahr über

Ticketpreis: ¥58 pro Person, Shuttle Bus im Park 10 Yuan

Adresse: 1375 Panda Road, Northern Suburb, Chengdu, Sichuan Province, P.R. China

Anreise: Wie bereits oben beschrieben ist der günstigste und einfachste Weg mit der Metro Linie 3 bis zur Panda Avenue und von da ein Taxi. Es werden auch Fahrten vom Zentrum angeboten, diese Starte allerdings nicht vor 8 Uhr, aus unserer Sicht zu spät.

Internetseite: http://www.panda.org.cn/english/visitor/experience/2013-09-12/2437.html

Wer mehr als nur einen Besuch möchte, kann auch einige Tage an einem Volunteer Programm teilnehmen. Kosten belaufen sich ab ca. 1300 Yuan pro Tag (165€) und man muss mit anpacken, kommt den Pandas aber so nah wie sonst nie.

Du bist Panda-Liebhaber aber eine Chinareise ist gerade nicht im Budget? Dann schau mal hier was es alles für krasse Sachen gibt: *nur für Pandafans*

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.