Phu Quoc (Vietnam) – Urlaub von der Reise

Wir haben die Halbzeit unserer 6,5-monatigen Weltreise erreicht. Bereits seit drei Monaten sind wir unterwegs… ob uns das schon solange vorkommt? Irgendwie nicht, aber wenn wir dann darüber nachdenken was wir bereits alles gesehen und erlebt haben wird uns bewusst, wir reisen doch schon etwas länger als normal.

Für uns stand bereits von Anfang an fest, dass wir in Vietnam ein bisschen Urlaub von der Reise machen wollen. Hört sich im ersten Moment vielleicht etwas seltsam an und der Ein oder Andere wird sagen „Wieso? Ihr macht doch seit drei Monaten Urlaub“, aber glaubt uns Reisen ist zwar wunderschön und aufregend, aber auch anstrengend und kräftezehrend. Wir sitzen ja nicht seit drei Monaten am Strand und schlürfen Cocktails.

Zu einer Weltreise oder Weitreise gehört doch immer wieder viel Planung und Vorbereitung. Ständig Neues in jeder Hinsicht: neue Sprachen, neue Kulturen, neues Essen, andere Art und Weise mit Menschen zu kommunizieren, andere Verkehrssystem wie Bus oder Bahn, das Wetter und nebenbei muss man auch immer noch schauen, dass man saubere Schlüpfer im Gepäck hat. Die Wäsche wäscht sich halt zwischen Flug und 12 Stunden Zugfahrt nicht alleine.

Reisen ist jeden Tag ein neues Abenteuer

Vietnam – Strand, Sonne und Chillen

Vietnam wollen wir also für eine kleine Auszeit nutzen und einfach etwas das schöne Wetter, das blaue Meer und die weiße Sandstrände genießen und dabei verarbeiten, was wir die letzten Monate alles so gesehen und erlebt haben. Nach der Recherche unseres *Vietnam Reiseführer* ist klar, wir bleiben einfach 4 Wochen im Paradies.

Die Insel Phu Quoc  – unser neues Zuhause auf Zeit

Nach einer kurzen Anreise von Hongkong nach Ho-Chi-Minh, der Hauptstadt von Vietnam geht es für uns am 13. Dezember weiter auf die Insel Phu Quoc, im Süden von Vietnam. Es war gar nicht so einfach einen bzw. den richtigen Ort zu finden. Denn wenn schon Urlaub, dann soll es natürlich auch alles perfekt und wunderschön sein.

Weißer Sandstrand und türkises Meer bitte…

Unser Traum von der einsamen Hütte am Strand,  umsäumt von grünen Palmen, nur wenige Menschen und das noch zu einem unschlagbar günstigen Preis, ist leider sehr schnell geplatzt.

Ja es gibt diese Orte, aber leider nur noch sehr selten für kleines Geld. Wenn dann meist weit weg von den herkömmlichen Urlaubszielen oder für Menschen mit wenig Anspruch.

Aufgrund der Wetterlage stand ebenfalls sehr schnell fest, wir bleiben im Süden von Vietnam, denn im Norden des Landes ist es deutlich kühler und regnet viel. (Gerne hätten wir die Halong Bucht und Saigon besucht, aber man kann eben auch nicht alles sehen).

Phú Quoc, die Insel gilt auch als Schatzinsel von Vietnam und besticht durch traumhafte Strände und noch relativ wenig Tourismus. Ob wir das so wirklich vorgefunden haben erfährst du weiter unten….

Traumhafte Sonnenuntergänge auf Phu Quoc

Der Flug den wir über *skyscanner* gebucht haben war ziemlich günstig und nach einer Stunde erreichen wir die größte Insel Vietnams.

Phu Quoc ’s Beste Wahl – Ông Lang Beach

Nach Wochen in Hostels oder anderen preiswerten, einfachen Unterkünften, gönnen wir uns die ersten zwei Wochen in Vietnam ein richtiges Hotel. Das *La Casa Resort* befindet sich am Ông Lang Beach ca. 15 km nördlich der Insel-Hauptstadt Dong Dong. Leider sind die Preise momentan ganz schön heftig, denn wie überall auf der Welt ist die Zeit kurz vor Weihnachten bis nach Silvester die teuerste Reisezeit. Ärgerlich, aber was sollen wir machen.

Wir erfreuen uns dafür sehr an unserer Unterkunft, sodass Sie jeden Cent wert ist. Leider liegt Sie nicht direkt am Meer (dafür hat das Geld dann doch nicht gereicht), sondern etwa 5 Minuten mit dem Fahrrad entfernt. Das La Casa ist ein kleines familiengeführtes Resort, mit einem Pool, sehr sauber und nett eingerichteten Zimmern umgeben von Palmen und bunten Blumen. Wir fühlen uns vom ersten Tag an sehr wohl.

Palmen und Blumen schmücken das kleine Resort

Da unser Hotel kostenlos Fahrräder zur Verfügung stellt, radeln wir eigentlich jeden Tag zum Ông Lang Beach und genießen das Meer und die Sonne. Der Strandabschnitt ist noch nicht von Hotelketten belagert und nur zwei kleine Strandbars befinden sich hier.

Es gibt Sie noch, die unbebauten Strände mit realativ wenig Touristen

Der Ông Lang Beach ist aus unserer Sicht der schönste Strand der Insel. Hier gibt es nur ein kleines Resort am Ende des Strandes, das sich gut in die Natur einbettet. Ebenso gibt es nur zwei kleine Beachbars und eine Massage-Bar. Auch war der Strand nicht so überlaufen mit Touristen, wie die anderen Strände der Insel. Wir haben aber natürlich gemerkt, dass die Tage vor Weihnachten bis Anfang Januar deutlich stärker frequentiert waren, als die Zeit davor und danach. Also wenn möglich außerhalb der Hauptsaison reisen 😉

Am  Ông Lang Beach genießen wir viele Stunden und in unserer Lieblings-Bar „Lina“ gerne einen kleinen Mittagssnack oder ein Sundowner am Abend. Unser neues Lieblingsgetränk: Passion-Fruit Mojitos natürlich mit frischen Passion Fruits (Für unschlagbare 2€ pro Cocktail)

Prost auf Weihnachten 🙂

Phu Quoc  – Auf Entdeckungstour mit dem Roller

Weil uns aber natürlich doch nach ein paar Tagen das reine Strandleben zu öde ist, mieten wir uns immer mal wieder einen Roller. Für ca. 5,00 € am Tag geht das hier ganz unproblematisch. Zwar geht mal der Blinker oder die Tankanzeige nicht, aber für 5,00 € wollen wir uns mal nicht beschweren. Einen Rollerverleih gibt es fast an jeder Ecke.

Roller Braut 😉

Es gibt nicht viele Straßen auf der Insel: eine führt nach Norden, eine nach Süden und dann noch ein paar die Ostküste und Westküste verbinden. Südlich der Hauptstadt und eigentlich überall auf der Insel begegnen uns Baukräne… Die Insel wird langsam aber sicher von den riesigen Hotelketten im wahrsten Sinne des Wortes zugebaut.

Wir sind entsetzt, aber leider ist es  immer so, dass die Tourismusindustrie nicht lange braucht, bis die Schönheit langsam schwindet. Was dann zurück bleibt von einsamen Sandstränden und kleinen Fischerdörfchen sind riesige Hotelanlagen mit aufgeschütteten Sandstränden, Poolanlagen und teuren Cocktailbars. Die ersten riesigen Hotelanlagen befinden sich bereits auf der Insel.

Wir finden aber noch ein paar einsame Strände, einheimische Dörfchen und wenig Verkehr auf der nur 568 km² großen Insel.

Die Insel hat Sie noch… einsame Sandstrände

Laugenbrötchen auf Phu Quoc

Brot ist etwas das uns wirklich fehlt. Da muss man sagen, in Sachen Brot sind die Deutschen einfach unschlagbar. Natürlich liegt es auch immer daran, was man gewohnt ist, aber andere Länder verstehen unter Brot leider immer nur weißes Brot…

Und wie viele vielleicht wissen liebt Sabrina Laugenbrötchen. Da wir dies nun seit mittlerweile 3 Monaten nicht mehr zu Gesicht bekommen haben, ist sie mehr als erfreut, als wir einen Deutschen Bäcker in der Stadt entdecken. Und ja er hat Laugenbrötchen, Brezeln und sogar richtige dunkle Brötchen. Wir kaufen quasi seine halbe Auslage leer und ja Sie schmecken.

Deutscher Bäcker in Vietnam

Für alle die Lust auf Laugenbrötchen oder Schwarzbrot haben, hier findest du Hardys German Backery

Weltreisende treffen Weltreisende

Während unserer Entdeckungstour kurz vor Weihnachten lernen wir Alyssa und Michi aus der Schweiz kennen. Die beiden sind auch auf Weltreise und wir verstehen uns irgendwie auf Anhieb. Nach einem langen Plausch am Straßenrand, verabreden wir uns für den Abend in der Stadt. Die beiden kommen aus der Nähe von Zürich und haben alle Zelte in der Schweiz abgebrochen… Aktuell reisen Sie mit Ihren zwei Motorrädern durch Asien. Thailand, Kambodscha und Laos haben Sie schon hinter sich die Philippinen, Indonesien und Malaysia noch vor sich. Wir verbringen ein paar nette Tage zusammen, dann reisen die Beiden leider auch schon weiter, da Sie Silvester mit Freunden in Ho Chi Ming verabredet sind. Wir stehen aber noch immer Kontakt und tauschen Bilder und Erlebnisse aus. Falls ihr das lest: liebe Grüße, was macht die einsame Insel? 😉

Nette Menschen, Bier, Sonne, Pool, was will man mehr…

Um euch nicht weiter mit langen, langweiligen Geschichten zu nerven, hier eine kurze Zusammenfassung der Dinge, die man auf Phu Quoc  (außer Sonnenbanden und relaxen) noch erleben kann:

Sehenswürdigkeiten und Co. auf  Phu Quoc

Bootsausflüge auf Phu Quoc

Hier scheint das Angebot riesig. Meist werden drei verschiedene Touren angeboten: Eine Tour zum Fingernail Island, eine Tour zur Nordinsel und eine zur Südinsel. Abläufe und Zeiten variieren je nach Veranstalter und Tour.

Die Tintenfisch-Angeltour können wir nicht empfehlen. Keiner der 30 Menschen an Board hat auch nur einen Tintenfisch gefangen 🙁

Der größte Anbieter ist Johns Tour: http://johnsislandtours.com/en/

Nussschale oder Fischerboot?

Besuch des Marktes in Dương Đông

Jeden Tag von früh morgens bis in den Nachmittag finden in der kleinen Hauptstadt der einheimische Markt statt. Auf der Straße Tran Phu werden vor allem Fische und andere Meeresbewohner angeboten, aber auch Obst und Gemüse, alle Arten von Fleisch (auch Hund), Gewürze, Blumen und Co. Manchmal nicht unbedingt was für schwache Nerven, aber wir lieben es einfach über einheimische Märkte zu schlendern und zu entdecken. Die Beste, aber auch belebteste Zeit ist am frühen Morgen. Unbedingt etwas von dem Pfeffer kaufen der auf der Insel angebaut wird.

Enge Gassen, viele Menschen und Roller 😉 und natürlich viel zu entdecken auf dem Markt von Duong Dong

Nachtmarkt in Dương Đông

Jeden Abend ab 18 Uhr findet der Dương Đông Nightmarkt statt. Der Markt ist ausschließlich für die Touristen entstanden, hier gibt es Restaurants, unzählige Shops, Bars und Foodstände. Die Restaurants würden wir hier nicht unbedingt empfehlen, aber zum bummeln und Einkauf des ein oder anderen Souvenirs (Handeln wie immer nicht vergessen, fast jeder Shop verkauft hier das Gleiche, also Preise ruhig mal vergleichen) ist es eine ganz nette Abendbeschäftigung.

Der Eingang des Nachtmarktes

Coconut Tree Prison

Eines der größten Gefängnisse im Vietnamkrieg, welches noch teilweise erhalten ist. Es kostet keinen Eintritt und im Gefängnis werden sehr anschaulich und bewegend einige Szenen aus dem Gefängnisleben im Vietnamkrieg mit Figuren nachgestellt. Das Gefängnis ist täglich zwischen von 7:30 -11:00 und 13:30 – 17:00 Uhr geöffnet. Du findest es unter folgender Adresse: 350 Highway 46, Phú Quoc Island.

 

Suoi Tranh Waterfall

Der Wasserfall selbst ist mit Sicherheit keine Reise wert, aber zum Glück ist dieser in einer wunderschönen Parkanlage eingebettet. Bis zum Wasserfall sind es rund 20 Minuten durch den Park. Wer hier mit dem Roller vorbei fährt kann anhalten und sich mal den Park anschauen, kein absolutes Highlight aber ganz ok. Der Eintritt inkl. parken kostet wenige Euro.

Der Wasserfall ist nicht so sehenswert, aber die gesamte Anlage drum herum ist sehr nett gemacht

 

Fischsaucen Fabrik

Die berühmte Fischsoßen Fabrik Nuoc Mam bieten Führungen an. Nichts für Menschen mit guten Nasen, denn Fischsauce hat einen penetranten Geruch. Das ist auch der Grund weswegen wir der Fischsaucen Fabrik keinen Besuch abgestattet haben, denn Patrick kann den Geruch von Fischsauce nicht ausstehen.

Die Fabrik findest du aber relativ Zentral hier: 11, Cầu Hùng Vương, TT. Dương Đông, Phú Quốc, tỉnh Kiên Giang 920000, Vietnam

Pfefferplantagen

Phú Quoc  ist ebenfalls für seinen Pfeffer bekannt. So finden sich auf der Insel unzählige Pfefferplantagen, die fast alle Besichtigungen, sowie auch Führungen anbieten. Während der Roller Tour einfach mal anhalten.

Auch auf dem Markt wird an jeder Ecke frischer Pfeffer von der Insel angeboten.

Sao Beach

Der Sao Beach, ganz im Süden der Insel, zählt zu den schönsten Stränden auf Phú Quoc . Weißer, pudriger Sandstrand, türkisblaues Meer, ein Strand wie aus dem Bilderbuch. Schön ist er und auch einen Besuch wert, wir fanden ihn allerdings sehr überlaufen und die riesigen Strandbars nehmen überzogen Preise.

Wir haben noch nicht mal ein Foto von dem Strand gemacht…

Vinpearl Land

Im Norden der Insel liegt der Vinpearl Freizeitpark. Mitten in der Natur können Achterbahn, Wasserrutschen und weitere Attraktionen besucht werden. Sogar eine kleine Safari mit Giraffen und Elefanten ist möglich. Aus unserer Sicht passt der Park überhaupt nicht auf die Insel, wer aber einen Roller gemietet hat sollte sich ruhig mal anschauen welche Bausünde der gesamte Vinpearl Freizeitpark sowie das dazugehörige Feriendorf ist.

Etwa so stelle ich mir eine Naherholungsanlage der Volkspartei vor. Der Besuch des Parks ist mit 18,00 € nicht nur teuer, sondern auch nicht zu empfehlen. Lieber die Zeit am Strand oder im Nationalpark verbringen und die Natur genießen.  Wenn es trotzdem interessiert, der Park hat von 9:00 bis 21:30 Uhr geöffnet. Rest musst du selbst herausfinden.

Weitere Sehenswürdigkeiten auf der Insel:

Neben dem Phu Quoc  Nationalpark im inneren der Insel gibt es circa 15 Kilometer von der Inselhauptstadt noch das kleine Fischerdorf Ham Ninh zu sehen. Falls du schon immer mal auf einer Airport-Landebahn mit dem Roller fahren wolltest, kannst du das einfach tun. Der alte Flugplatz von Phú Quoc  wird von den Einheimischen als Abkürzung genutzt 😉

 

Ob Roller und Fahrrad ich wollte schon immer mal über eine Flugzeug Landebahn fahren 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.