Unsere Einreise nach Botswana:

Freitag 22. September 2017: Wir erreichen früh am Morgen Buitepos, den Grenzübergang nach Botswana. Unsere Einreise nach Botswana steht unmittelbar bevor. Abenteuerlich aber erstaunlich einfach schaffen wir nach nur 20 Minuten die Einreise und Autoüberführung nach Botswana.

Welcome to Botswana

Einreise nach Botswana von Namibia aus  (Mietwagen mit Namibia Kennzeichen)

Auf der namibischen Seite der Grenze

  1. In Namibia abmelden (Ausreise Zettel ausfüllen) – du bekommst einen Ausreisestempel
  2. Fahrer und Wagen müssen in das Driverregister eingetragen werden – liegt dort aus
  3. Beim Zoll Sachen anmelden die anzumelden sind (wie auf jedem Flughafen etc.)

 

Nun ein paar hundert Meter weiter zur botswanischen Seite der Grenze

  1. In Botswana anmelden (Zettel für die Einreise ausfüllen) – du bekommst einen Einreisestempel
  2. Fahrer und Wagen müssen in das Driverregister eingetragen werden – liegt dort aus
  3. Für das Auto bekommst du einen Extrazettel mit diesem gehst du etwas weiter zum Schalter wo du ein Roadpermit für Botswana kaufen musst. Die Preise sind je nach Größe des Autos unterschiedlich, ein normaler Jeep kostet in etwa 10€ – die Preise hängen aber sichtbar aus.
  4. Beim Zoll Sachen anmelden die anzumelden sind (wie auf jedem Flughafen etc.)
  5. Nun noch mit deinem Stempel im Pass und dem Roadpermit durch die Schranke und los geht es- ggf. wirst du nochmal nach Lebensmitteln gefragt – meist sind die Beamten hier aber eher träge.
Prozess für die Einreise nach Botswana

Unser heutiges Ziel: 500 Kilometer von Buitepos nach Maun in etwa 6 Stunden inkl. der Einreise nach Botswana. Maun ist nicht nur die „Hauptstadt der Safaris“, sondern gleichzeitig das Tor zum Okavango Delta und Moremi Game Reserve, wohin es uns die nächsten Wochen verschlagen soll.

Maun – Unsere erste Station auf unserer Botswana Rundreise

Wir erreichen Maun ein Tag früher als geplant. Sabrina hat sich etwas mit den Tagen vertan, denn einige Reservierungen haben wir bereits vor unserer Abreise aus Deutschland gemacht, die muss man aber natürlich auch richtig lesen können. Dafür haben wir nun also einen Tag mehr in Maun, den wir für Tagesausflüge und zum nichts tun nutzen. Wir haben uns für die vier Tage in der *Island Safari Lodge* eingemietet. Eine Lodge mit Campsite direkt am Wasser sowie, einem Pool und Bar.

Unser Campingplatz in der Island Safari Lodge

Der erste Tag in der Island Safari Lodge ist ein Samstag, wir schlafen aus, was bedeutet wir stehen nicht schon um 5.30 Uhr, sondern erst um 8.30Uhr auf. Frühstücken entspannt und beobachten dabei die Affen in den Bäumen, dann ein paar kleine Besorgungen in der Stadt und ab 12 Uhr heißt es chillen am Pool mit *Kindle* und bestem Blick auf den Anfang des Okavango Deltas.

Die nächsten Tage fahren wir mit dem Mokkoro ins Okavango Delta

Blick vom Pool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.