Chobe Riverfront:

Gegen Nachmittag erreichen wir die Chobe Riverfront und was wir da erleben ist in Worten gar nicht zu beschreiben. Der Ausblick wirkt wie das Paradies. Ein wunderschöner Tag, Sonne, keine Wolken in Sicht und vor uns die blaue Chobe Riverfront. Direkt an dieser grenzen leuchtend grüne Wiesen und tausende Tiere, soweit das Auge reicht!

Der Ausblick lässt sich nur schwer im Foto festhalten

Eine Straße führt direkt an der Chobe Riverfront entlang, sodass wir viele Tiere beobachten können. Neben einigen Antilopen Arten entdecken wir auch Elefanten, Giraffen, Affen, Zebras und Büffel.  Wir verbringen Stunden damit die Tiere am Wasser zu beobachten, ein Glück haben wir unserer *Fernglas* immer dabei. Gegen Abend erreichen wir das Ihaha Rest Camp, unsere Campingplatz für die Nacht, direkt an der Chobe Riverfront.

Ihaha Campingplatz am Chobe

Unsere Campsite liegt direkt am Fluss und wir genießen den beeindruckenden Sonnenuntergang bei Gin Tonic.

…Ähm hier müssen wir ehrlich bleiben, denn das wäre schön gewesen. Die Realität sah leider anders aus, denn auf der holprigen Fahrt von der Savuti Region zur Riverfront hat sich unsere Kühltruhe leider verselbstständigt und alles was wir noch hatten ist ausgelaufen… ein riesiger Schweinkram. Wir waren Stunden damit beschäftigt alles sauber zu machen. Daher war es eher: Putzen bei Sonnenuntergang 🙁

Einer der schönsten Momente auf unserer Reise

Nach dem wir am nächsten Morgen einem Schakal bei der erfolglosen Hühnerjagd beobachten durften, geht unsere Fahrt weiter an der Chobe Riverfront entlang. Was wir dann gegen Nachmittag am Flussufer beobachten, unbeschreiblich:  Hunderte von Elefanten kommen an den Fluss um zu trinken und zu baden. Überall wo man hinschaut nur Elefanten. Wir werden sogar fast von einer Herde Elefanten überrannt, die aus dem Gebüsch an den Fluss gelaufen kommen. Unbeschreiblich schön und beeindruckend zu gleich. Bis jetzt eines der schönsten Momente auf unserer Reise und Sabrina hat fast ein bisschen Pipi im Auge.

Hunderte von Elefanten tummeln sich am Fluss
Ganze Familien auf dem Weg zum Baden
Sabrina möchte am Liebsten ein Baby Elefant mitnehmen

Direkt vom Chobe Nationalpark gelangen wir nach Kasane im Norden von Botswana nahe der Grenze zu Namibia, Sambia und Simbabwe. Aufgrund der günstigen Lage wird Kasane von vielen Touristen als Transitstadt genutzt. Kasane hat gute Flugverbindungen nach Maun, Gabarone (Hauptstadt Boswana) und Johannesburg.  Die Stadt liegt unmittelbar am Chobe Nationalpark und bietet gute Möglichkeiten die Victoria Falls in Simbabwe zu besuchen, was vorhaben. Dazu später…

Bootsfahrt auf dem Chobe River

Von unserer Camping Lodge in Kasane aus buchen wir eine Fahrt auf dem Chobe River, um die Tiere von der Wasser Seite zu sehen und Ihnen noch näher zu kommen. Erst ein paar Minuten mit dem Auto zur Bootsstation und dann beginnt unsere 2,5 stündige Fahrt gemeinsam mit einem australischen Pärchen.

Mit dem Boot kommen wir noch näher an die Tiere ran

Wir haben für die Tour direkt in der Lodge 350 Pula pro Person (ca. 28,00€ ) bezahlt, es geht auch günstiger, aber wir wollten gerne in einem kleinen Boot mit wenigen Leuten und nicht mit 98 anderen Menschen unterwegs sein. Die Bootstour ist ganz wundervoll und wir kommen den Tieren wirklich sehr nah. Wir haben sogar das Glück ein Leopardenjunges mit seiner Mutter am Fluss trinken zu sehen, entzückend.

Am nächsten Tag brechen wir auf zu den Victoria Falls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.