Zhangjiajie – Weltnaturerbe und Filmkulisse 

Wir machen uns auf die Gegend um Zhangjiajie zu erkunden. Hier gibt die Region Wulingyuan mit dem  Zhangjiajie Forest Nationalpark, der die längste und höchste Glasbrücke der Welt besitzt. Sowie die gesamte Region Wulingyuan mit seiner unbeschreiblich einzigartigen Landschaft und vielen interessanten Sehenswürdigkeiten, wie etwa den Avatar Mountains, der Tianzi Mountain Seilbahn oder dem Bailong Fahrstuhl, der mit mehr als 300 Metern als der höchste Outdoor Fahrstuhl der Welt gilt.

900 Kilometer mit dem Bus von Chengdu nach Zhangjiajie

Die Gegend ist wirklich einzigartig und atemberaubend schön. Der Weg dorthin aber leider auch…

Die Anreise von Chengdu nach Zhangjiajie dauert 14 Stunden mit dem Bus und führt quer durch China, wir haben uns aber für die Alternative entschieden und bei *Skyscanner* ein günstiges Flugticket gebucht.  Das Flugticket war nicht viel teurer als der Bus, aber die Anreise deutlich schneller und komfortabler. Also erreichen wir entspannt nach 1,5 Stunden Flug den Dayong Airport in Zhangjiajie.

Über den Wolken…

Allerdings sind wir noch lange nicht am Ziel angekommen, denn unser Hostel liegt am westlichen Eingang des Wulingyuan National Parks, in der kleinen gleichnamigen Stadt Wulingyuan, ca. 70 Kilometer vom Flughafen entfernt.

Am Flughafen angekommen suchen wir erstmal den Bus Nr. 4 um vom Flughafen zum zentralen Busbahnhof von Zhangjiajie zu kommen. Natürlich ist nichts ausgeschildert. Vielleicht auch doch, aber ohne chinesisch Kenntnisse…

Wir fragen uns mit dem Zeichen für Bus 总线 und dem Zeigen des Zeichnens für 4 durch und finden tatsächlich die richtige Bus-Haltestelle (Bis zum Eingang des Flughafengeländes, 200 rechts ist die Bushaltestelle). Mit uns noch zwei australische Mädels, die das gleiche Ziel haben wie wir. Der erste Bus ist nicht die Nummer 4 aber die 402. Der Fahrer nimmt uns mit, nachdem wir Ihn gefragt haben, wo wir genau hinwollen.

Die richtige Bushaltestelle am Airport von Dayong

Der Busfahrer wirft uns aber nach ca. 5 Haltestellen raus, zeigt irgendwo hin und erklärt uns etwas auf Chinesisch dazu… Das hatten wir uns anders vorgestellt. Wir haben Glück und mit uns steigt ein junger Chinese aus, der nicht nur englisch spricht, sondern uns auch 500m bis zum Busbahnhof begleitet, obwohl dies gar nicht sein Ziel war. Wirklich sehr hilfsbereit und unheimlich nett.

Später stellt sich heraus nur Nummer 4 fährt direkt zum Bahnhof. Alle anderen Busse mit 4 z.B. 401,402 etc., fahren in die Stadt aber nicht direkt zum Busbahnhof. Wer aber 500m laufen möchte, kann auch diese Busse nehmen, da diese deutlich öfters fahren. Für die einfache Fahrt bezahlen wir pro Person 2 Yuan.

Mit dem Bus vom Busbahnhof Zhangjiajie nach Wulingyuan

Kaum sind wir am zentralen Busbahnhof von Zhangjiajie angekommen, hält auch schon der erste Bus und will uns mitnehmen.

Der Busfahrer ist überzeugt, dass wir in seinen Bus einsteigen sollten! Ein kleiner, in die Jahre gekommener Mini Bus. Woher auch immer der Busfahrer weiß, wo wir hinwollen? Wir sind nicht mehr so misstrauisch wie am Anfang, da die Chinesen wirklich helfen wollen und nicht in indischer Manier auf ein Geschäft aus sind. Also zeigen wir dem Busfahrer und einem Fahrgast, einer jungen Chinesin die sehr gutes Englisch spricht, wo genau wir hinwollen. Beide nicken und behaupten das sei der richtige Bus. Also steigen wir und die australischen Mädels ein.

Eine 1,5 Stunden holprige Fahrt beginnt, die Landschaft ist hübsch und endlich befinden wir uns fernab von Großstadt.

Leider hält der Bus nicht da, wo wir hinwollen, sondern am südlichen Eingang des Wulingyuan Parks. Die nette Chinesin entschuldigt sich, sie hatte verstanden das wir zum südlichen Eingang des Wulingyuan Parks zum Wandern wollten. Ja genau, mit je ca. 18kg Rucksack wollten wir wandern gehen… Sie ist aber  so nett und setzt uns in den Bus, der uns nach einer weiteren ca. 20-minütigen Fahrt dann zum östlichen Eingang des Wulingyuan Parks bringt, wo auch unser Hostel ist. Dieses liegt sehr zentral und nur 2 Minuten von der Bushaltestelle entfernt.

Beim Einsteigen am Busbahnhof von Zhangjiajie also aufpassen und am Besten am Ticketschalter erfragen, welches der richtige Bus ist (die Busse sind meistens leider nicht gut beschriftet)

Wir sind wirklich fertig aber wild entschlossen

Nach insgesamt 9 Stunden Reise sind wir endlich in unserem Hostel für die nächsten vier Nächte angekommen. Mit dem Zug wären wir insgesamt locker 18/19 Stunden unterwegs gewesen, wir sind also froh den Flug gewählt zu haben. So ein Reisetag ist trotz eines eineinhalbstündigen Fluges schnell sehr lang. Anreise zum Flughafen, Wartezeiten am Flughafen und Weiterfahrten mit Bus und Bahn können sich ganz schön hinziehen. Deswegen machen wir an An- und Abreisetagen meistens keine großen Pläne mehr oder planen Ausflüge.

Am Anfang haben wir das gerne gemacht, nach dem Motto: „Ach, wenn wir dann um 5 Uhr fliegen dann sind wir früh am Ziel und dann können wir noch dieses und jenes angucken.“ Wir haben aber schnell festgestellt, dass dies meistens zu anstrengend ist und somit planen wir An- und Abreisetage auch nur noch als solchen ein. Aus unserer Sicht hat man mehr davon, wenn man ausgeschlafen und fit Land, Leute und Landschaft erkundet.

Heute sind wir aber gut drauf und machen unseren ersten Ausflug in den Wulingyuan Park. Eine atemberaubende Landschaft, wie du später noch mitbekommen wirst 😉

Wir und das Huhn – Abendessen auf Chinesisch

Nach unserem ersten, kleinen Ausflug begeben wir uns wieder mal auf die Suche nach Essen. Ein Grundthema, wenn du auf Reisen bist. Wir entscheiden uns für einen kleinen Laden, der gut besucht ist. Leider ist die Karte nur auf Chinesisch und die Kellnerin spricht auch  genau zwei Wörter Englisch „Chicken“ und „Beef“. Auch mit unserem Übersetzer kommen wir nicht richtig weiter- Patrick ist sich nicht sicher, ob die Kellnerin schreiben und lesen kann. Wir bestellen also irgendwas mit „Beef“ und „Chicken“. Das erste Gericht ist Rind mit Gemüse und dazu Reis, sehr lecker. Das zweite Gericht lässt etwas auf sich warten und hätten wir besser nicht bestellt….

Eine riesige 5-6 Liter Schüssel gelbliche Suppe wird uns gebracht und auf den Tisch gestellt. In dieser Suppe nichts als ein Huhn! Der Kopf des Geflügels grinst uns an, die Füße gucken auf der anderen Seite heraus und das restliche Huhn samt Knochen wurde einfach zerhackt und rein geworfen. Sabrina läuft leicht grün an, bei dem Anblick.

Nichts für schwache Mägen: Hühnersuppe auf Chinesisch…

Laut Patrick eine sehr leckere Hühnersuppe und er knabbert auch ganz tapfer die Hühnerstücke ab… bis auf Füße und Kopf… dann am Ende die Überraschung: die Hühnersuppe soll sage und schreibe 25,00 € kosten. Das ist für chinesische Verhältnisse ganz schon teuer und dafür hätten wir noch 6-mal das Beef bekommen.

Genervt, enttäuscht, aber um eine Erfahrung reicher, verlassen wir den Laden. Daraus können wir wie immer nur lernen und fragen ab jetzt immer, egal wo wir sind, nach dem Preis und dem genauen Inhalt.

Wulingyuan Region

Am nächsten Morgen geht’s los. Zum Frühstück gibt es, ganz chinesisch ein paar gedämpfte Brötchen gefüllt mit Hack und etwas Reis mit Gemüse. Dann noch ein Milk Tee auf die Hand und los geht es zum Osteingang der Wulingyuan Area.

Der Eingang des Wulingyuan Scenic Area

Das Ticket ist immer für 4 Tage gültig und beinhaltet den Bustransfer in der Area. Da wir in der Nebensaison da sind, kostet der Eintritt auch nur 18,00 € pro Person (139 Yuan).

Vom Eingangsbereich des Parks geht es mit kostenfreien Bussen zu den unterschiedlichsten Stopps im Park. Die Karte zeigt die unterschiedlichen Haltestellen an und am Busbahnhof einfach durchfragen (durch zeigen auf der Karte) oder den Schildern folgen.

Kostenlose Shuttel Busse im Wulingyuan Scenic Area

Der Park ist riesig und teilweise auch mit Karte schwer, sich zurecht zu finden. Noch dazu ist fast nichts auf englisch ausgeschildert.

Einige Strecken in dem Park lassen sich nur mit dem Bus Shuttle fahren, andere sind ausgeschilderte Wanderwege und andere Strecken, vor allem die hinauf, durch Seilbahn, Fahrstuhl oder Schmalspurbahn zu erklimmen. Egal welche Variante und trotz der Verständigungsschwierigkeiten, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!!!

 Tianzi Mountain Cableway nix für Menschen mit Höhenangst!

Unser erster Stopp ist die Station der Tianzi Montain Cabel Car.

Am Besten den chinesischen Namen merken 😉

Die Seilbahn ist nicht im Parkpreis inkludiert und kostet uns Oneway 72 Yuan pro Person (ca. 9€) extra, ist aber ein Muss für jeden, der den Park besucht. Die Fahrt nach oben offenbart einen wirklich gewaltigen und atemberaubenden Ausblick. Sabrina hat ein wenig Angst, je höher es geht.

Ein atemberaubender Blick

Das Gute, wir haben eine Gondel für uns alleine und auch anstehen müssen wir nicht, es wirkt alles fast ein wenig ausgestorben. Normalerweise finden bis zu 7 Personen Platz in der Gondel und auch die Absperrungen am Ticketschalter deuten darauf hin, dass hier wohl sonst mehr los ist.

Oben angekommen begrüßt uns eine atemberaubende Landschaft und endlose Weite. Leider ist das Wetter heute nicht ganz so schön, es ist sehr diesig, aber auch das hat irgendwas Besonderes, fast mystisches.

Trotz leichter Höhenangst oben angekommen 🙂

Wir entschließen uns vom Busstopp „He long park“ nach unten zur Ten-Mile Gallery Touristenbahn zu wandern. Zum Wanderspot geht es 5 Minuten mit dem Free Shuttle Bus. Hier begrüßt uns ein riesiges Mc Donalds Schild…Wir sind mitten in der Natur und hier oben ist ernsthaft ein MC Donalds? Am Anfang unserer Reise wären wir erschüttert, aber mittlerweile wundert uns auch nichts mehr.

Mc Donalds irgendwo im nirgendwo

Wir entscheiden uns für die Wanderstrecke nach unten und so geht es 2,5 Stunden Treppenstufen bergab und wieder bergauf. Wem das zu anstrengend ist, kann sich auch tragen lassen. Sabrina hatte zwar zwischendurch das verlangen danach, aber da die Chinesen nur ungefähr die Hälfte von uns sind, hatten wir eher das Bedürfnis die zu tragen, statt uns tragen zu lassen.

Die Trage-Möglichkeit sieht auch nicht ganz vertrauenerweckend aus

Unbeschreiblich schöne Landschaft und absolute Einsamkeit, denn unterwegs begegnen wir nur sehr wenigen Menschen.  Da alles nicht wirklich gut ausgeschildert ist, haben wir manchmal das Gefühl falsch zu sein und am Ende des Weges angekommen zu sein… Aber es läuft und wir erreichen glücklich die Station der Ten-Mile Gallery Touristenbahn. Muskelkater vorprogrammiert.

Wunderschöne Landschaft

Ten-Mile Gallery Touristenbahn

Mit der Ten-Mile Gallery Touristenbahn geht es dann zur Talstation der Bahn. Die Bahn bietet eine willkommene Erholung nach 2,5 Stunden wandern und so genießen wir den Ausblick, ohne uns dabei zubewegen. Die einfache Fahrt kostet uns 38 CNY pro Person. Ab der Talstation fahren wieder Busse zurück zum Osteingang, von dem wir gekommen sind.

Nicht für schwache Nerven: die höchste Glasbücke der Welt (Zhangjiajie Glass Bridge)

Jep Sabrina kann nach der gestrigen Wandertour kaum laufen, so schlimmen Muskelkater hat Sie in den Waden. Damit fällt eine weitere Wandertour heute leider aus.

Wir entscheiden uns deswegen die Zhangjiajie Glass Bridge zu besuchen. Die ist ca. 40 Minuten mit dem Bus von unserem Ort entfernt. Der Bus zur Glas Brigde fährt täglich zwischen 7.00 und 17.30 Uhr aus Wulingyuan von der Weiyang Road Bus Station und kostet pro Person, einfache Fahrt ca. 15 CNY (ca. 2,30 €). Der Bus hat keine Nummer, es handelt sich um die Wulingyuan Grand Canyon Line (武陵源–大峡谷). Eine Reiher netter Chinesen wartet aber bereits auf die Touristen, somit ist der richtige Bus schnell und einfach gefunden.

Besser keine Kamera mitnehmen, damit die Brücke nicht bricht!

Die Zhangjiajie Glass Bridge ist die weltweit höchste und längste Glasboden Brücke mit einer Länge von 430m, einer breit von 6m und einer Höhe von 300m. Eintritt kostet sage und schreibe 136 Yuan (ca. 18€)- Das fanden wir nur für eine Brücke ganz schön teuer, noch dazu darfst du keine Fotokamera mit hinein nehmen . Angeblich aus Sicherheitsgründen, denn die Kamera könnte runterfallen und die Brücke zerstören. Handys, Ipads und Selfiesticks sind aber erlaubt, so ganz haben wir deren Logik nicht verstanden und Patrick ist ziemlich angepisst und versucht mit den Sicherheitsleuten, die nicht ein Wort englisch sprechen, zu diskutieren. Natürlich erfolglos…

Solltest du deine *Drohne*, Kamera, Rucksack oder High Heels dabei haben hilft es nicht, mit dem Sicherheitsmann zu diskutieren. Einfacher wird es, deine Sachen für 5 Yuan einschließen zulassen.

Auf der Zhangjiajie Glassbrücke angekommen, es dürfen zeitgleich max. 600 Personen auf die Brücke, sind wir erst noch ganz mutig, aber umso weiter wir die Brücke betreten, umso komisch wird uns. Noch dazu ist es sehr voll auf der Brücke und diese schwingt leicht mit.

So sieht sie also aus, die längste Glasbrücke der Welt…

 

Besser am Rand der Glasbrücke gehen

Die Mitte der Zhangjiajie Brücke hat einen Glasboden, an den Seiten und auch zwischen den einzelnen Glasböden finde sich verschlossene Wege. Einglück, ansonsten hätte Sabrina das auch nicht geschafft. Mutig machen wir ein paar Fotos auf dem Glas. Man kann sagen eine ganz witzige Angelegenheit, muss man aber nicht unbedingt gesehen haben.

Schuhüberzieher sind auf der Brücke Pflicht
Bloß nicht nach unten gucken…

Auf den Fotos sieht sie spektakuläre aus, als sie in Wirklichkeit dann ist und man muss trotz Nebensaison ganz schön lange anstehen. Aufgrund der Wartezeit haben wir es uns geschenkt, auf der anderen Seite der Brücke  in den Canyon hinabzuwandern, zumal das nochmal extra kostet. Wir wollen nicht wissen, wie es zur High-Session hier aussieht, wahrscheinlich muss man dann einen ganzen Tag  für den Besuch einplanen. Aus unserer Sicht kann man sein Geld besser anlegen.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten der Zhangjiajie Glass Bridge

Die Glassbrücke kostet pro Person: 138 CNY der Besuch des Zhangjiajie Canyon kostet einzeln 121 CNY oder als Komibnationsticket 259 CNY

Öffnungszeiten: 6:30 – 18:30 Uhr

WICHTIG: Du solltest vor 16 Uhr dort sein da es sonst sein kann das du nicht mehr auf die Brücke kommst.

 

Avatar Mountain

Am nächsten Tag, nach einem kleinen Mittagssnack bei unserem „Stamm- Chinesen“ wollen wir zu den 2010 getauften Avatar Hallelujah Mountain (Yuanjiajie Scenic Area), der mittlerweile populärste Spot im Wulingyuan Park.  James Cameron soll die bis zu 200 Meter hohen Sandsteingebilde als Vorlage für seinen Film Avatar genutzt haben. Ob dem so ist oder der Park diese Behauptung aufgestellt hat, um mehr Besucher anzulocken, bleibt ungeklärt.

Hundred Dragon Elevator (Bailong Elevator)

Dorthin kommen wir mit dem Hundred Dragon Elevator (Bailong Elevator). Dem weltweit höchstem Outdoor Glasfahrstuhl, direkt am Berg gebaut, der uns die 334 m nach oben in nur zwei Minuten bringt. Alternativ kann man die 6 km Wanderung nach oben machen, hätten wir vielleicht auch getan, wenn Sabrina nicht noch immer von Muskelkater geschädigt wäre.

Der Bailong Elevator- fast in den Berg gebaut

Der Aufzug kostet OneWay 72 Yuan ( 9€) pro Person, nicht ganz günstige zwei Minuten, aber es lohnt sich: aus einem Berg geht es nach oben und eine unbeschreibliche Landschaft der Berge taucht vor einem auf. Es wirkt als wäre man in einer anderen Welt.

Oben angekommen folgt wieder eine kurze Fahrt mit dem Shuttel-Bus zur nächsten Station, wo der Wanderweg um die Avatar Mountains beginnt.

 

Auf den Spuren von Pandora und den Avatar Mountains

Von da kann man den Wanderweg (wir haben ca. 1 Stunde benötigt, mit Fotos machen, Ausblick genießen, Snack Pause) zum nächsten Bus Stop laufen. Vorbei an den „Avatar Mountains“,

Atemberaubend schön und mystisch zugleich

dem „Floating Mountain“,

Der schwebende Berg

der „First Bridge“ zusammen mit vielen anderen Touristen wie gesagt, der populärste Spot im Park.

Aber es ist auch wirklich ein phänomenaler Ausblick und eine besondere Aura umgibt alles. Ein besonders schöner Abschluss unserer China Rundreise. Morgen geht es zurück nach Hongkong und dann weiter nach Vietnam, endlich Sonne, Strand und Meer.

 

Öffungszeiten und Eintrittspreise Zhangjiajie National Forest Park und Wulingyuan Area

Eintrittspreise: 1.März bis 30 November: 248 CNY oder 1. Dezember bis Ende Februar 139 CNY

Öffnungszeiten: 7:00-18:00 Uhr

WICHTIG: Das Ticket ist immer 4 Tage gültig und beinhaltet den Transport im Park mit Bussen, sowie den Eintritt zu folgenden Spots:

Zhangjiajie National Forest Park (Yellow Stone Village, Golden Whip Stream)
Tianzi Mountain (Ten-mile Gallery, Helong Park, Shentang Valley)
Yangjiajie (Wulong Village, One step to the Heaven)
Yuanjiajie (The No.1 Bridge in the World, Avatar Hallelujah Mountain)

Seilenbahnen und Aufzüge sind nicht mit im Eintrittsticket und müssen extra bezahlt werden.

Bailong Sightseeing Elevator: OneWay kostet 72 CNY
Yellow Stone Village Seilbahn:  OneWay kostet 65 CNY oder Hoch und runter für 118 CNY

Tianzi Mountain Seilbahn: OneWay kostet 72 CNY
Ten-mile Gallery Touristenbahn: OnwWay 38 CNY oder Hin-und Zurück für 52 CNY

 

Du schaust dir lieber Pandas an anstatt wandern zu gehen? Dann schau dir unseren letztes Post über die Panda Aufzuchtstation an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.